31. Dezember 2012

Ein Frohes! / A Happy One!


Ein frohes, gesundes, erholsames, glückliches neues Jahr wünsche ich allen. Hoffentlich kehrt hier und da in der Welt Frieden ein. Danke, dass ihr ab und zu vorbeischaut!

A happy, healthy, beautiful, creative and recreative new year to everyone. Let´s hope that peace will take over many places this time. And --- Thanks for dropping by!

17. Dezember 2012

Frohe Weihnachten! / Merry Christmas!


Frohe Weihnachten allüberall! Vielen Dank für eure zahlreichen Besuche, ich freue mich immer sehr darüber! Hoffentlich habt ihr euch im neuen Jahr schöne Dinge vorgenommen, wie Urlaube, Ausstellungsbesuche, Zeit mit Freund oder Freundin verbringen, usw., usw. ... und vergesst nicht: Wir haben nur diese Erde. Gehen wir also behutsam mit ihr um. Und mit uns auch (was letzten Endes, so glaube ich, dasselbe bedeutet).

Merry Christmas everyone! Thank you for your visits, I am always glad to see that someone might be interested in my humble business. Hope you have many wonderful plans for next year, like vacations, going to exhibitions, spending time with your partner... and oh, don´t forget: There´s only one earth for us all. Be kind to it, and, also to yourself (which should be more or less, the same, I think).

14. Dezember 2012

In den Tiefen des Meeres / In The Depths Of The Sea


Dieses Bild habe ich in Vorbereitung für meinen Comic "Der grüne Jaguar" gemalt, in dem es um eine Schatzsuche in einem gesunkenen Ozeandampfer geht. Es zeigt den Speisesaal des Dampfers, der mal von einem Glasdach bekrönt war, das beim Untergang eingestürzt ist. In der Geschichte ist das Wrack ein alter Ozeandampfer aus der großen Zeit der Transatlantik-Liner Anfang des 20. Jahrhunderts und heißt "Victoria Luise". Diese Schiffe hatten oft einen zentralen Speisesaal erster Klasse, der die Passagiere vergessen lassen sollte, dass sie auf See wahren (und stattdessen eher in einem Grand Hotel). Vor allem die deutschen Schiffe waren bekannt für ihre opernhafte Ausstattung und Speisesäle, deren Lichtschacht über mehrere Decks ging. Inspiriert ist das Bild von einem Saal, den es tatsächlich auf einem Dampfer gegeben hat. Allerdings hieß dieser "Kaiser Wilhelm II." und ist zum Glück nie gesunken. Das Bild malte ich, um später genau zu wissen, wie ich diesen Ort im Wrack in Outlines umsetzen kann.

For my comic book "The Jade Jaguar", which features a treasure hunt in a sunken ocean liner from about 1900, I painted this imagination of the derelict 1st class dining hall in the ship. It shows the seaweed-covered room, whose glass roof has fallen down during the sinking. The first big ocean liners of that period made grand gestures of luxury in many of its interiors to give passengers (especially the first class ones) the feeling that they´re on a safe passage. The german ships where prominent for central dining rooms with multi-level light wells. This one here was on a liner called "Kaiser Wilhelm II." that fortunately never sank. But I chose it as an inspiration for my story because I liked the idea of an opera-like central room of the "Victoria Luise" (the sunken vessel), where the divers have an "entrance" and from which they can fan out deeper into the wreck.
I painted this picture to get a full impression of the room and to know how to do it later, in outlines, in the comic.

12. Dezember 2012

Berlin by Pen: Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche / Berlin by Pen: Kaiser Wilhelm Memorial Church


Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche am Breitscheidplatz ist neben dem Brandenburger Tor und dem Fernsehturm eines der Wahrzeichen Berlins. Die Berliner nennen sie auch liebevoll "Hohler Zahn". Franz Schwechten war der Architekt der ursprünglichen Kirche im neuromanischen Stil, zu der 1891 der Grundstein gelegt wurde. Unter anderem auf Betreiben des Kaiserpaares Wilhelm II. und Auguste Viktoria wurde die Kirche um den Aspekt der Erinnerung an den ersten deutschen Kaiser, Wilhelm I., erweitert. Im zweiten Weltkrieg wurde die KWG, wie sie innerhalb der Landeskirche auch genannt wird, stark zerstört. Bestrebungen, sie danach ganz abzureißen und komplett durch einen Neubau zu ersetzen, scheiterten am Protest der Bevölkerung. Egon Eiermann musste seine Pläne für den Neubau abwandeln und einen Teil der Ruine integrieren. So entstand das heutige Ensemble. Eiermanns Neubau birgt die eigentliche, neue Kirche, während der Turmschaft ein Museum und Gedenkstätte ist. Momentan wird die Kirchenruine von außen saniert. Da die KWG äußerst prominent am Kurfürstendamm gelegen ist, ist hier immer viel los.

The Kaiser Wilhelm Memorial Church, on the Breitscheidplatz in Berlin, is along the Brandenburg Gate and the Fernsehturm Berlin (the television tower nearby Alexanderplatz) the most notable landmark of Berlin. It was built by architect Franz Schwechten between 1891 and 1895, in honor of Germany´s first Kaiser, Wilhelm I. The Berliners call it "Hohler Zahn" (which means something like "fractured tooth" or "hollow tooth"), because of the shape of its remaining tower, which was heavily damaged in the Second World War. The whole church was severely destroyed, but the Berliners loved her Kaiser Wilhelm Memorial Church so much that even in the postwar period, where much of the damaged city was altered, the plans for a complete scrapping of the ruins had no chance. Egon Eiermann, who won the competition for the building of a new church, had to imply her characteristic tower and entrance hall into his designs. The result was the ensemble that nowadays has become a combination of a real church and a memorial against war. At the moment, the ruins of the tower are readjusted and cleaned up. Because of its location right at Kurfürstendamm, Berlin´s famous shopping mile of the western part of the city, it´s also a hot spot with always lots of people around.

9. Dezember 2012

Adventsausstellung / Yuletide Bazar










Hier sind ein paar Eindrücke von unserem Adventsbasar zu sehen. Es war ein stimmungsvolles, lauschiges Fest mit vielen, vielen Besuchern. Vielen Dank allen Gästen!

Here are some pictures of our annual Advent Bazar. It was a really nice celebration with many, many lovely guests. Thanks everyone :-)!

5. Dezember 2012

Berlin by Pen: Gendarmenmarkt / Berlin by Pen: Gendarmenmarkt


Der Gendarmenmarkt (benannt nach einem Platz für Stallungen und Gebäude des Kürassier-Regiments - den Gens d´Armes - von Friedrich dem Großen) gilt als Berlins schönster Platz und liegt im Ostteil der Stadt, nah der Friedrichstraße und vieler anderer Sehenswürdigkeiten. Ursprünglich wurde er mal von Johann Arnold Nering angelegt. Sein Aussehen wird bestimmt durch das im Zentrum stehende Konzerthaus Berlin und die beiden flankierenden Gebäude, dem Französischen und Deutschen Dom. Das Konzerthaus, ein Gebäude von Karl Friedrich Schinkel, wurde 1821 gebaut mit der Auflage, die Säulen des zuvor abgebrannten Theaters an gleicher Stelle wieder zu verwenden. Der Französische Dom, auf dem Bild rechts zu sehen, wurde von Hugenotten, die sich in Berlin ansiedelten, zwischen 1701 und 1705 erbaut. Als Vorbild für die Kirche diente die ehemalige Hugenotten-Kirche Charenton-Saint-Maurice in Frankreich. 1708 folgte der Deutsche Dom, auf dem Bild links, durch Martin Grünberg und Giovanni Simonetti. Was viele nicht wissen: Die berühmten Türme und Säulenporti an den Kirchen kamen erst später hinzu. Carl von Gontard baute sie 1785.

Zur Zeit der DDR lag der Platz im Ostteil der Stadt und hieß "Platz der Akademie". Alljährlich zur Weihnachtszeit findet hier Berlins berühmtester Weihnachtsmarkt mit einem riesigen Tannenbaum in der Mitte statt.

The Gendarmenmarkt (named after the cuirassier regiment Gens d´Armes of Friedrich II., which was once sited here), is generally assumed to be Berlin´s most beautiful place, and is located nearby many other sights and the Friedrichstraße. It was originally created by Johann Arnold Nering, and its appearance is dominated by the Konzerthaus Berlin (a concert hall building by Karl Friedrich Schinkel) and the Französische Dom and the Deutsche Dom. The church of the Französische Dom (seen in the picture in the background on the right) was build by Huguenots between 1701 and 1705, and was modeled after the former Huguenot church in Charenton-Saint-Maurice (France). In 1708, the Deutsche Dom was build on the other side of the Konzerthaus, by Martin Grünberg and Giovanni Simonetti. Widely unknown is the fact that both cathedrals came to their landmark appearance in 1785, when Carl von Gontard added the porticoes and the towers.
During the time of the GDR, the place was called "Platz der Akademie". Every year in the pre-Christmas time the place becomes Berlin´s most famous Christmas market, with a huge Christmas tree in front of the theater.

3. Dezember 2012

Heute im Kaiser´s Kinder-Magazin: Benno und Ludwig / Today in Kaiser´s Kid´s Magazine: Benno and Ludwig


Ab heute gibt es meinen Comic Strip "Benno und Ludwig" im Kundenmagazin des Supermarkts Kaiser´s Tengelmann zu sehen. Benno, ein Frosch, und Ludwig, eine Schildkröte, erleben ein Abenteuer rund um Weihnachten. Ich hoffe, den Kleinen (und Großen) gefällt es!

Today, there´s a new comic strip from me in the kid´s magazine of Kaiser´s Tengelmann. It´s displayed in the foyer or at the bread shop of the supermarket. Benno, a frog, and Ludwig, a turtle, are having an adventure around Christmas - I hope children and their parents will like it!

2. Dezember 2012

Ein unheimlicher Ort / A Spooky Place


Diese Szene stammt aus einem Kinderbuchprojekt, an dem ich arbeite. Inspiriert ist sie von alten, verlassenen Fabrikantenvillen. Sie spielt im tiefsten Winter. Die Hauptfigur findet gerade den Ort, von dem alles abhängt... das Gute und das Schlechte...

This Illustration is from a children´s book project I´m working on. The situation is inspired by old, abandoned factory owner´s villas. It takes place in deep wintertime. My main character is just finding the place from which everything depends... good and bad...

29. November 2012

Adventsbasar im petit 4 / Bazar in our Studio



Übermorgen ist es soweit! Wir öffnen die Türen unseres Ateliers und ihr könnt euch mit schönen Dingen, vielen neuen Originalen und Glühwein in Adventsstimmung bringen. Kommt alle am 1.12. von 12-21 Uhr ins petit 4, Kopenhagener Straße 15, in 10437 Berlin!

Yuletide makes an entrance with our annual christmas bazar! We open the doors for you on December 1st from noon to 9 p.m. Come to our studio Atelier petit 4, Kopenhagener Straße 15, 10437 Berlin!

28. November 2012

Neuerscheinung / New Release



"Rette die Smaragdschlucht!" heißt der Krimi für Kinder ab 9, den ich für Beltz & Gelberg illustriert habe: Das Cover und die Innenvignette (mit Frosch) sind von mir. Der Leser muss sich im Laufe des Buches entscheiden, in welchem Kapitel er weiterliest, denn es gibt unterschiedliche Wege durchs Buch!

"Save the Emerald Canyon!" is a thrilling story about a nature reserve in danger for young readers (age 9-10), that I illustrated for Beltz & Gelberg. I did a cover illustration and chapter vignettes (showing a small frog). The reader has to decide which way to go through the book: There are different ways leading through the story - choose your favorite!

24. November 2012

Berlin by Pen: Pergamon-Altar / Berlin by Pen: Pergamon Altar


Der Pergamon-Altar wurde in den Jahren 1878 bis 1886 von Carl Humann auf dem Burgberg der antiken Stadt Pergamon ausgegraben. Pergamon war Hauptstadt des Pergamenischen Reiches und ein bedeutendes kulturelles Zentrum. Der Altar, der während der Regentschaft von Eumenes II. entstand, war vermutlich den Göttern Zeus und Athene gewidmet und zeigte auf seinem Sockel die Gigantomachie (der Kampf der olympischen Götter mit den Giganten) und auch Szenen aus der Stadtgeschichte Pergamons. Der Name der heutigen, türkischen Stadt ist Bergama.
Für die Ausstellung des Pergamonaltars auf der Berliner Museumsinsel wurde eigens ein Gebäude errichtet, das aber nur eine vorübergehende Funktion hatte. Der bekannte Architekt Alfred Messel (der unter anderem das berühmte Kaufhaus Wertheim an der Leipziger Straße in Berlin baute) wurde mit einem Neubau beauftragt, dessen Vollendung er nicht mehr erlebte: Man baute von 1909 bis 1930 daran. Der Name des Altars wurde so sehr mit dem Museumsbau verknüpft, dass es seitdem Pergamonmuseum heißt.

The Pergamon Altar was excavated between 1878 and 1886 by the german engineer and archaeologist Carl Humann on the castle hill of the ancient greek city of Pergamon. The town was the capital of the Kingdom of Pergamon in Asia Minor (Anatolia, today). Pergamon is now a turkish city and named Bergama.
For the exhibition of the Pergamon Altar, a museum was built on Berlin´s Museum Island. The first building was only intended to be a temporary solution, and a new one was commissioned to architect Alfred Messel (who built the famous Wertheim department store on Leipziger Straße). The name of the Altar became so designative for the museum that it was called Pergamonmuseum in the end.

22. November 2012

Medaillon


Dieser alte, in ein Medaillon gefasste Kopf kam dadurch zu mir, dass ich einmal jeden Morgen an einem Abrissgrundstück vorbeifuhr. Hinter einer Plakatwand, die entfernt wurde, hatte sich das verzierte Erdgeschoss eines alten Gebäudes erhalten. Ein wunderschönes Mosaik kam zum Vorschein und beschrieb das dort einmal ansässige Geschäft als eine "Mosaik- und Terrazzo-Fabrik". Es war in Stuck gerahmt und schon ziemlich angeschlagen. Leider wurde das gesamte Areal danach geräumt und dem Erdboden gleichgemacht, um Platz für einen Neubau zu schaffen. Dabei müssen einige noch im Gemäuer befindliche Reste aus der Produktion der Fabrik zum Vorschein gekommen sein. Wie dieser Kopf hier. Als ich einmal, neugierig, an dem Gelände vorbeikam, entspann sich ein Gespräch mit den Bauarbeitern dort, und sie machten mir den Kopf, den sie beim Abriss gefunden hatten, zum Geschenk. Er ist wahrscheinlich von der Fabrik selbst hergestellt und früher mal an der Fassade angebracht gewesen. Dargestellt ist wohl ein Landsknecht aus den Renaissance.

This medaillon, probably showing a Landsknecht (a kind of mercenary from the Renaissance), came to me because I used to drove by a demolition ground once every morning. Behind a billboard that was demounted appeared the remains of the basement of what once was a "Mosaic and Terrazzo Factory", as an old advertising sign (done in real mosaics and entwined by stucco) said. The whole lot was soon demolished. When walking by the area and chatting with the builders, they gave me this piece that might have slumbered in the ruins of the old factory for years, and once should have been on the facade, displaying the craftsmanship of the factory itself.

20. November 2012

Advents-Basar am 1.12. / Christmas Bazar on the 1st of December



In Weihnachtsstimmung kann man sich bei unserem gemütlichen Adventsbasar am 1.12.2012 im Atelier petit 4, Kopenhagener Straße 15, 10437 Berlin bringen (Bahnhof Schönhauser Allee (Linie U 2), Prenzlauer Berg). Dort könnt ihr Originale unserer Illustrationen ansehen, kleine Geschenke für eure Lieben kaufen und neue Bücher entdecken. Wir freuen uns auf euren Besuch!

Get in the mood for Christmas on our bazar! On the 1st of December, 2012, we will exhibit our latest works, books and nice, small presents at our studio petit 4, Kopenhagener Straße 15 in 10437 Berlin-Prenzlauer Berg (Line U 2, station Schönhauser Allee). Looking forward to see you there and celebrate Advent!

19. November 2012

Neues Buch im Frühjahr 2013 / Upcoming Book





Im Februar erscheint eins meiner neuesten Bücher im Esslinger Verlag: "Ben Biemer" von Udo Taubitz. Für das Buch habe ich ein umlaufendes Cover, zehn Innenillustrationen sowie ein paar Vignetten gemacht. Es ist eine abenteuerliche Science-Fiction-Geschichte für Kinder ab 9-12 Jahre und hat viel Spaß gemacht, es zu illustrieren!

In February there´s a new book illustrated by me at Esslinger Verlag going to be released. "Ben Biemer" is a fictional science-fiction-like story about Ben, a boy, able to beam himself up to the amazing "planet of the children" (where children and not their parents are in authority). I did a cover and ten black and white illustrations (and a few vignettes, additionally) for that.

17. November 2012

Handschuh-Kästchen / Glove Box


Diesen alten Handschuhkasten, vermutlich aus der Zeit um 1900, fand ich neulich beim Aufräumen eines alten Schrankes in unserem Haus auf dem Land. Er passt hervorragend zu einem bestimmten Projekt von mir und ich nutze ihn jetzt als Ideenkästchen dafür. Aber später mehr dazu!

I found this old glove box, supposably from about 1900, when cleaning up an old wardrobe in our house on the countryside. It fits perfectly as a collection box for ideas that center on a certain project. But more on that later!

13. November 2012

** Neu ** Benno und Ludwig / ** New ** Benno and Ludwig



Für das Kundenmagazin von Kaiser´s Tengelmann zeichne ich einen neuen Strip: Benno und Ludwig! Der Frosch und die Schildkröte erleben ein Umwelt-Abenteuer, in dem ein missgünstiger Bürger ihnen Weihnachten vermiesen will. Es hat großen Spaß gemacht, den Comic zu entwickeln - ich freue mich schon auf Dezember!

For the customer magazine of Kaiser´s Tengelmann I drew this new strip, Benno and Ludwig (a frog and a turtle)! I also developed the characters for that. The story is about a begrudging citizen of the town Benno and Ludwig are living in, who tries to spoil christmas for all the townspeople. It was great fun to draw them both and the whole story. Looking forward to December!

6. November 2012

Schreibworkshop auf dem Land / Lessons On Writing









Über das Wochenende habe ich mit drei Kollegen einen Schreibkurs bei der Autorin Claudia Kühn besucht, der auf dem Land stattfand. In diesem wunderschönen Hofgebäude haben wir gemeinsam an unseren Texten gearbeitet. Es war eine wunderbare Atmosphäre und wahnsinnig inspirierend! Unvergessen auch die allabendlichen Diskussionen bei Käse, Wein und anderen Leckereien... wir alle hoffen darauf, uns bald wieder zu sehen. Danke an alle!
Ach ja: Der Kater im Bild heißt Gustav.

I spent the last weekend on a writing course on the countryside, hosted by author Claudia Kühn. We worked and slept in this beautiful barn, and cooked in the opposed main building. It was lovely! See you soon, my dear friends, and thanks to you all!
Oh, and the cat´s name is Gustav.

1. November 2012

Araminta Spuk / Araminta Spookie













"Die Abenteuer der Araminta Spuk" ist eine Reihe der englischen Autorin Angie Sage ("Septimus Heap"), die auf Deutsch im Hardcover bei Carl Hanser erscheint. Araminta ist ein kleines Mädchen, dass in einer Spukfamilie lebt: Der Onkel ist Vampir, ihre Tante gehört zwar keiner übernatürlichen Spezies an, ist dafür aber der Haustyrann. Gemeinsam leben sie mit Wanda und ihrer Familie seit Band 1 "Gruselangriff aus dem Hinterhalt" in einem großen, alten Spukhaus inklusive Geistern und Geheimgängen.
Die Illustrationen, die ich hier zeige, sind aus dem vierten Band "Auf Vampirjagd", der bisher auf Deutsch leider noch nicht vorliegt. Es hat wunderbar viel Spaß gemacht, die Geschichte zu illustrieren, in der Araminta unverhofft Besuch von einem mysteriösen Cousin und dessen merkwürdiger Familie bekommt (wobei sie im Vergleich zu Aramintas Familie wohl kaum als merkwürdig, sondern eher als völlig normal zu bezeichnen wäre... man sieht sie im dritten Bild von oben). Alle Illustrationen sind in Grautönen angelegte Aquarelle.

"Araminta Spookie" is a children´s book series by Angie Sage, the bestselling author of "Septimus Heap". The german edition is published in hardcover by Carl Hanser Verlag, and illustrated by me. Araminta is a little girl living, as the name says, in a spookie family: her uncle is a vampire, and her aunt shows obviously no sign of paranormal activity, but therefore is the house dragon of the family, always knowing better and complaining. Together, they live with another, slightly haunted family in an old, spellbound mansion since volume 1 of the series, "My Haunted House".
The illustrations shown here are from volume 4 "Vampire Brat". They were a lot of fun to draw, made in black and grey watercolor. In the story Araminta and her friends and family are visited by another eerie part of Araminta´s family, leaving cousin Max to stay at their home for a while. Is he a vampire? His odd behavior (he refuses to eat garlic on the meal, for example (shown in picture 7 from above)...) leads Araminta to draw some conclusions a little bit too early...