24. April 2012

Berlin by Pen: Checkpoint Charlie


Wieder bin ich unterwegs in Berlin mit Stift und Papier! Diesmal geht es an den berühmten Checkpoint Charlie, den ehemaligen Grenzübergang an der Friedrichstraße. Nach dem Mauerbau 1961 wurde er als Übergang für Diplomaten und Militärs eingerichtet. Da er der dritte durch die Amerikaner ins Leben gerufene Kontrollpunkt dieser Art war, wurde er, dem internationalen Buchstabieralphabet gemäß, mit dem Anfangsbuchstaben "C" belegt.
Am 27. Oktober 1961 standen sich hier sowjetische und amerikanische Truppen als Folge der (nicht zuletzt durch den Mauerbau) angespannten Lage zwischen den östlichen und den westlichen Besatzungsmächten gegenüber. Glücklicherweise kam es zu keinem Gefecht, obwohl die Kommandanten auf beiden Seiten Order hatten, im Notfall das Feuer zu eröffnen. Der Checkpoint Charlie war der Ort dramatischer Fluchtversuche, die zum Teil tödlich verliefen. Besonders hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang der tragische Tod des Maurergesellen Peter Fechter im Jahr 1962.
Im links gelegenen Haus ist das bekannte "Café Adler" untergebracht, das auf den Standort der früheren "Apotheke zum Adler" an selber Stelle zurückgeht. Nach dem Fall der Mauer veränderte sich seine Rolle vom früheren "Mauerblümchen" an der Grenze zwischen Ost und West zum Treffpunkt an zentraler Stelle in der "neuen Mitte" Berlins.

Berlin by Pen! I portrayed a highly famous part of the city in this picture of "Checkpoint Charlie", the border crossing between eastern and western germany that once was installed by american troops on Friedrichstraße for diplomats and the military. The third installed crossing, it was named after a word beginning with the letter "C".
Checkpoint Charlie was the place where american and soviet troops faced each other on october 27th, 1961, when tension about the building of the Berlin Wall and the restrictions against the rights of the western allies in Berlin grew more and more acute. Fortunately, it did not end in a battle. Apart from that, it was the place of several desperate aims to escape the GDR which sometimes ended in the killing of the fugitives, most notable the tragic death of Peter Fechter.
The old building on the left still houses the "Café Adler" (Café "Eagle"), which was named after an old pharmacy that once hold the same place and was called "Apotheke zum Adler". After the Berlin Wall fell, it was suddenly situated in the heart of the town and became a new meeting point for western- and eastern-based citizens.