26. Mai 2012

Berlin by Pen: Brandenburger Tor | Brandenburg Gate


Als absoluter Höhepunkt jeder Berlin-Reise gilt ein Ausflug zum Brandenburger Tor. Es wurde um 1790 von Carl Gotthard Langhans auf Anordnung von Friedrich Wilhelm II. erbaut und war eins von 15 Stadttoren (zum Beispiel gab es noch das Oranienburger Tor oder das Hallesche Tor, alle Tore führten in verschiedene Himmelsrichtungen und in Gegenden, nach denen sie benannt wurden). Das Brandenburger Tor überstand als einziges alle Zeiten.
Als das Tor gebaut wurde, umgaben es an seinem Baugrund, dem Pariser Platz, zweigeschossige barocke Palais´ mit Mansarddächern - als Standort für kleinere Prachtbauten und Botschaften hält sich die Nachbarschaft des Wahrzeichens Berlins bis heute: amerikanische und französische Botschaft stehen heute noch bzw. wieder zu beiden Seiten des Tores. Das berühmte Hotel Adlon ist nur einen Steinwurf entfernt. Auch auf der Straße unter den Linden, deren westlichen Abschluss das Tor bildet, befindet sich eine weitere Botschaft, die russische. In einem vornehmen Stadthaus links des Tores, das heute leider nicht mehr existiert (an selber Stelle ist aber ein moderner Bau in Anlehnung daran entstanden), wohnte der berühmte Maler Max Liebermann.
Das Tor markierte für Jahrzehnte die innerdeutsche Grenze zwischen Ost und West und war damit ein Symbol des Kalten Krieges. Es zitiert klassische antike Formen, Langhans´ Vorbild waren dabei die Propyläen auf dem Athener Akropolisberg. Die Quadriga, die das Tor bekrönende Skulptur eines von vier Pferden gezogenen Wagens mit einer Siegesgöttin (ein Werk von Johann Gottfried Schadow), wurde mehrmals in der Geschichte umgedreht. Napoleon nahm sie seinerzeit gar als Beute mit nach Frankreich!

Highlight of every Berlin tour is a visit to the Brandenburg Gate. It was build around 1790 by Carl Gotthard Langhans by order of prussian king Frederick William II and was one of 15 city gates, the last one of them standing today.
The time it was constructed, it was surrounded by two-story curb-roof palaces, and its neighborhood is still high-ranking today: on both sides, it is adjoined by the american and the french embassy, and the world-famous Hotel Adlon is just a stone´s throw away. In a building on the left hand of the gate once lived Max Liebermann, one of the leading painters of the german impressionist movement, a son of a rich jewish family. Unfortunately, his home did not survive the war. Today, flanking the gate are modern buildings, somewhat citing the pre-war housing.
The Quadriga, the chariot drawn by four horses on top of the gate, is a work by Johann Gottfried Schadow, and was several times turned in reverse. Even Napoleon once took the Quadriga to France, after the lost Battle of Jena-Auerstedt.
The Brandenburg Gate marked the border between East and West Germany and therefore the border between the countries of the Warsaw Pact and the NATO.