15. September 2012

Ein Palast für Victoria | A Palace for Victoria









Ein äußerst prachtvolles Hauptgebäude ließ sich die Victoria-Versicherung in den Jahren 1895-1913 in verschiedenen Etappen in der Lindenstraße in Kreuzberg bauen. Ausgestattet war es mit allen Schikanen seiner Zeit: Interne Poststelle, eine astronomische Uhr (deren nicht mehr funktionstüchtige Überreste man heute noch im mit rotem Sandstein ausgestatteten Innenhof sehen kann), ein Kasino für die unverheirateten Angestellten (die dort Mahlzeiten einnehmen konnten, da man damals noch dachte, Männer kochen nicht für sich allein), Zentralheizung, elektrisches Licht und Aufzüge sowie eine Registratur, in der die Namen der Versicherten aufgeführt waren (23 Millionen!). Der Aufsichtsratsvorsitzende Otto Gerstenberg bewahrte in dem Gebäude einen Teil seiner privaten Kunstsammlung auf. Leider wurde sie im zweiten Weltkrieg ein Raub der Flammen. Man sieht dem Gebäude auch heute noch an, wie stark es gebrannt haben muss. Das macht allerdings auch einen Teil seines Charmes aus, der irgendwo zwischen barocken Schloss und Filmkulisse für einen Gruselfilm changiert. Ich finde das Haus faszinierend. Etwas weiter oben an der Straße stehen noch weitere Reste alter Verwaltungsgebäude aus der gleichen Zeit.

A highly ornate and impressive neo-baroque building was erected as the head office of the Victoria Insurance Company in the Lindenstraße in Berlin-Kreuzberg in the years 1895-1913. It was equipped with state-of-the-art innovations of that time as electric lighting and elevators, central heating, an astronomic clock (which can still be seen - although not intact anymore - in the courtyard erected in red limestone), a casino for single clerks (which could have a meal there - peolpe were thinking that guys living alone are not able to cook these days), and a registration for all customers (23 million!). Chairman Otto Gerstenberg used to keep a part of his private art collection here, which fell victim to the fire, as the whole building did, in World War II. You still can see how hard the burning has been on the building in its broken shapes, especially the windows. The whole place has an aura that is somewhere between a baroque palace and the backdrop for a creepy movie. I find it fascinating. Down the street there are the remains of some other old office buildings of that period.