24. November 2012

Berlin by Pen: Pergamon-Altar / Berlin by Pen: Pergamon Altar


Der Pergamon-Altar wurde in den Jahren 1878 bis 1886 von Carl Humann auf dem Burgberg der antiken Stadt Pergamon ausgegraben. Pergamon war Hauptstadt des Pergamenischen Reiches und ein bedeutendes kulturelles Zentrum. Der Altar, der während der Regentschaft von Eumenes II. entstand, war vermutlich den Göttern Zeus und Athene gewidmet und zeigte auf seinem Sockel die Gigantomachie (der Kampf der olympischen Götter mit den Giganten) und auch Szenen aus der Stadtgeschichte Pergamons. Der Name der heutigen, türkischen Stadt ist Bergama.
Für die Ausstellung des Pergamonaltars auf der Berliner Museumsinsel wurde eigens ein Gebäude errichtet, das aber nur eine vorübergehende Funktion hatte. Der bekannte Architekt Alfred Messel (der unter anderem das berühmte Kaufhaus Wertheim an der Leipziger Straße in Berlin baute) wurde mit einem Neubau beauftragt, dessen Vollendung er nicht mehr erlebte: Man baute von 1909 bis 1930 daran. Der Name des Altars wurde so sehr mit dem Museumsbau verknüpft, dass es seitdem Pergamonmuseum heißt.

The Pergamon Altar was excavated between 1878 and 1886 by the german engineer and archaeologist Carl Humann on the castle hill of the ancient greek city of Pergamon. The town was the capital of the Kingdom of Pergamon in Asia Minor (Anatolia, today). Pergamon is now a turkish city and named Bergama.
For the exhibition of the Pergamon Altar, a museum was built on Berlin´s Museum Island. The first building was only intended to be a temporary solution, and a new one was commissioned to architect Alfred Messel (who built the famous Wertheim department store on Leipziger Straße). The name of the Altar became so designative for the museum that it was called Pergamonmuseum in the end.