29. August 2014

Seestück / Marine Painting


Da ich im Moment in Flandern weile, stehe ich auch stark unter dem Einfluss der flämischen Alten Meister, die hier überall in den Museen hängen. Ich hatte schon immer ein Faible für "Seestücke", also Gemälde mit maritimen Themen wie Seeschlachten oder Schiffe im Sturm. Also habe ich mich selber mal an ein solches Bild gewagt. Das Ergebnis ist oben zu sehen. Es ist eine digitale Illustration, mit eigens hergestellten Pinseln am Rechner gemalt. Bei den Schiffen und ihrer Gestaltung habe ich mich am Schiffsbau um die Wende des 17./18. Jahrhunderts orientiert. 

Since I am currently in Flanders I am also under the spell of the many great flemish oil paintings hanging around in the museums here. I always loved the subject of Marine Painting, which came up in Flanders and blossomed especially here. I went to paint one myself, being influenced by so many wonderful painters which can be seen here. The result is the painting you can see above. It´s digital, using my own brushes, following the shipbuilding of the turn of the 17th to the 18th century.

28. August 2014

Pralinen mit Hochzeitspaar / Wedding Chocolates


Vor einiger Zeit habe ich hier über eine Hochzeitskarte für ein schwules Paar berichtet, die ich gestaltet habe. Mit dem Näherrücken des Jubeltages wurden nun auch Pralinen mit der Illustration der beiden bedruckt, die bei der Hochzeit an die Gäste verteilt werden. Hier ein Foto davon (aufgenommen vom Hersteller).

 Some weeks ago, I told you about a male couple celebrating their wedding for which I designed the wedding announcement card. They also printed the motif onto little pralines, as a nice gift for their wedding guests. And that´s how they look like (photo by the manufacturer).

25. August 2014

Art Nouveau in Gent












Jugendstil von der sehenswerten Art gibt es nur in Brüssel? Stimmt nicht: Auch in Gent, der schönen Stadt, wo ich gerade für einen Monat einen Arbeitsaufenthalt habe, gibt es sehenswerte Häuser aus dieser Zeit, obwohl sie etwas gemäßigter daherkommen als in der Hauptstadt. Hauptmerkmal dafür scheinen hier vor allem farbenprächtige Fliesen an den Häusern mit aufwändigen Muster zu sein. Obwohl nicht so auffällig selbstbewusst wie in der Hauptstadt Brüssel, ist dieser Stil doch prägend und häufig hier und scheint ein selbstständiger, regionaler Jugendstil zu sein.

Art Nouveau can only be seen in Belgium in the capital? Wrong! It seems that also in most of the other towns - like Ghent, the beautiful city where I am having some sort of a "working holiday" at the moment - there are certain styles of the Belgian Art Nouveau with their own right. Here in Gent, especially buildings with rich tiling in colorful patterns in the Art Nouveau style can be found. Although not as advanced as in the capital Brussels, this seems to be a very popular and typical style here.

18. August 2014

Sissinghurst Castle & Gardens











Auf meiner Reise durch Südengland war ich auch in Sissinghurst, dem Landsitz von Vita Sackville-West und Harold Nicolson. Vita Sackville-West entstammte einer bedeutenden Familie, deren Landsitz eigentlich Knole House war. Sie liebte das Anwesen sehr, aber da sie das einzige Kind ihrer Eltern war und die Familienstatuten untersagten, das Erbe an weibliche Nachkommen weiterzugeben, fiel das Anwesen nach dem Tod ihres Vaters nicht an sie. Diesen Verlust verwand sie nie, aber sie schuf sich mit Sissinghurst Castle, einem alten verfallenen Landhaus aus der Tudor-Zeit, das sie und ihr Mann Harold kauften, einen Ersatz dafür: In jahrzehntelanger mühevoller Arbeit bauten beide das Anwesen zu einer riesigen Gartenanlage um, und die noch vorhandenen Reste der Gebäude wurden standesgemäß zu ihrem neuen Landsitz ausgebaut. So arbeitete Vita in dem stattlichen Aussichtsturm in der Mitte des Anwesens in einem lauschigen Arbeitszimmer, während Harolds Domäne die neu entstandene Bibliothek in einem alten Seitenflügel wurde. Der Garten zeugt von ihrer gemeinsamen Leidenschaft fürs Gärtnern und ist heute ein nationales Denkmal. Auf Sissinghurst war auch oft Virginia Woolf zu Gast, eine Freundin der Familie und zeitweise auch die Geliebte von Vita. Harold war seinerseits dem männlichen Geschlecht zugetan, doch verband ihn mit seiner Frau eine lebenslanges Band. Er starb ein Jahr nach ihr, 1968, in Sissinghurst.

On my way through the south of England I also visited Sissinghurst, a well-known garden estate and former manor house of Vita Sackville-West and her husband Harold Nicolson. Vita was born into an important and wealthy family, but couldn´t inherit Knole House from her father (as the only child of the family, that she was) because of being female. She never came over the loss of her beloved home, but tried to build up an own splendid one for herself together with her husband Harold. They bought Sissinghurst, an abandoned and dilapidated old manor house from the Tudor period, which once was used as a prison for french seamen during the Seven Year´s War. There was no garden at all, only rubbish, but Vita and Harold had the vision of turning the old building into a beautiful garden area. Over the years, they changed the place into one of England´s best-known and most-famous garden. They both lived and worked at the rebuilt remains of the once large houses, with Vita having a beautiful writing room inside the old tower and Harold his working space in a cottage on the site. Virginia Woolf, the famous writer, was an often seen guest at Sissinghurst, having also a relationship with Vita, who is estimated to be Virginia´s inspiration for her character Orlando. Harold himself had relationships to men, but he and Vita and stayed together their whole lifetimes. Harold died one year after his wife on Sissinghurst Castle, 1968.

12. August 2014

Canterbury - England














Ich befinde mich zur Zeit auf einer kleinen Rundreise, die mich auf meiner ersten größeren Station nach Canterbury geführt hat. Ich wollte unter anderem unbedingt nach England, um hier ein paar Studien für meine Graphic Novel "Der Krieg der Welten" zu machen, die in Südengland spielt. Canterbury ist zwar nicht die Hauptstadt der Grafschaft Surrey, in der Wells seine Handlung angesiedelt hat, aber dafür von Kent und der bedeutendste Bischofssitz der anglikanischen Kirche. Das sieht man auch an der beeindruckenden Kathedrale von Canterbury, die nach der Ermordung Thomas Beckets, einem Erzbischof aus dem 12. Jahrhundert, der in stetigem Widerstreit mit König Heinrich II. stand, an Bedeutung gewann. Ein paar seiner Ritter, um des Königs Gunst bemüht, interpretierten eine seiner gegen Becket gerichteten Aussagen etwas falsch und ermordeten den Erzbischof in der Kathedrale. Daraufhin wurde dieser zur Märtyrerfigur und die bis dahin eher zweitrangige Kirche ein Wallfahrtsort, der ihre prächtige Ausstattung ermöglichte - und mit zum Niedergang der nahegelegenen, viel älteren und eigentlich bedeutenderen St. Augustine´s Abbey führte.
Doch weitab von den unglücklichen Pfaden der Geschichte wandelte ich natürlich auch auf den architektonischen und landschaftlichen. Oben sind ein paar Eindrücke von Canterbury zu sehen, das letzte Bild zeigt die berühmten Kreidefelsen von Dover, von denen man, mit der Fähre vom Festland kommend, empfangen wird. Oft gezeigt, aber trotzdem schön, nicht?
Demnächst folgen ein paar Bilder von Sissinghurst, der berühmtesten Gartenanlage Englands! Vielen Dank, dass ihr mich trotz einer längeren Post-Pause hier auf meiner Reise begleitet!

I am currently traveling through Europe, to get inspiration for some projects. My first major step was Canterbury in England, where I was in search for some material for my graphic novel War of the Worlds. Though Canterbury is the capital of the district of Kent, and not Surrey (where Wells´novel takes place), it is the main diocesan town of the anglican church in England. That´s what you see also on the impressive cathedral, which gained fame and fortune more or less because of the murder of Thomas Becket, an archbishop of the 12th century who was in constant quarrel with the king, Henry II. When some of the king´s knights misinterpreted his complaining about Becket, they murdered Becket inside the cathedral, leading to him turned into a martyr. Soon after, the church became famous as a place of pilgrimage and so the splendid exterior and interior could be afforded. It also lead to a decline of the then much older and more important St. Augustine´s Abbey nearby.
Anyway, I of course not only did medieval history research, but also took some photos of the architecture and countryside in the south of England, from which you can see some above. The last picture shows the famous White Cliffs of Dover, which greet you when you reach and leave England by ferry. Still beautiful, aren´t they?
Next comes a journal entry about my visit to Sissinghurst, England´s most famous garden estate! Thanks for keeping up with me and joining my "Grand Tour"  though I posted rarely in the past!