11. September 2014

Jugendstil in Belgien: Brüssel / Art Nouveau in Belgium: Brussels




















Ein Besuch Belgiens wäre nicht komplett, ohne in der Hauptstadt Brüssel ein wenig auf den Spuren der Jugendstilarchitekten gewandert zu sein, die dort gearbeitet haben. Allen voran ist Victor Horta zu nennen, ein geradezu visionärer Architekt seiner Zeit, der als Pionier dieses Stils genannt werden muss und ihn quasi über Nacht (mit dem Haus Tassel, das aufgrund seiner neuartigen, aufwändigen Innenausstattung für einen Skandal sorgte) berühmt machte. Die allerersten drei Bilder zeigen sein eigenes Haus, das er sich im Brüsseler Stadtteil Saint-Gilles baute, in dem auch heute noch viele Jugendstilhäuser stehen. So das Haus Tassel (viertes Bild von oben) und das Haus Solvay (darunter). An diesen Häusern ist alles durchgestaltet, vom Briefschlitz bis zur Hausnummer.
Aber auch andere Architekten bauten im (damals) neuen Stil: so z. B. Albert Rosenboom, der das Haus in der Rue Faider baute, das unter dem Bild mit der Hausnummer 22 des Solvay-Hauses zu sehen ist. Auch hier bilden Fußabtreter und Briefschlitz an der Fassade eine organische Einheit. Oder Ernest Blerot, der in Ixelles, dem Nachbarstadtteil, Jugendstilhäuser baute, die auf den Bildern 10-14 zu sehen sind. Paul Hankar, der ähnlichen Ruhm und Bedeutung wie Horta erlangte, baute im sogenannten "art nouveau géométrique", einer weniger floral-verspielten Variante des Jugendstils (wie zum Beispiel der von Horta). Sein Haus auf der Rue Defacqz spielt geschickt mit Wandmalereien am Erker, die hinter einem geometrischen Gitter (generell sind gusseiserne Balustraden und Träger, oft in floralen Schwüngen, ein besondere Merkmal des belgischen Art Nouveau) angebracht sind. In der Mode der Jugendstilarchitekten signierte er das Haus gar auf einem Stein neben der Eingangstür. Die drei letzten Bilder (und auch Bild Nr. 9) zeigen Details anderer Häuser in der Umgebung, an denen man sehen kann, wie sehr der Jugendstil zeitweise Mode war und sich, für Flandern gesprochen, auch in kleinerem Maßstab im Stadtbild fand. Es gab zudem noch eine ganze Reihe andere, etwas unbekannte flandrische Architekten des Jugendstils, deren Werke ebenfalls sehenswert sind, die aber noch auf eine Entdeckung warten: so zum Beispiel Geo Henderick (Gent), Jean-Pierre van Oostveen (Brüssel) oder Achilles van Hoeck-Dessel (Gent und Brüssel).

A vistit to Belgium wouldn´t be complete without going on an Art Nouveau tour, a style which was invented here. Most notably Victor Horta was famous for this style, and might even made it up alone, with the plans for the Tassel house, with made a scandal at it´s time because of it´s interior in flamboyant art nouveau architecture. The first three pictures show his own house in the Brussels borough Saint-Gilles. A lot of other art nouveau buildings can be found in this area and also in the neighborhood, Ixelles, like the Solvay house, which can be seen on the pictures 5 and 6. You may not judge these buildings from their rather decent facades, the interior is always splendid, rich and gilded, and everything is designed as a whole from the mail slot to the house number (most architects who were commissioned to create such a building also designed the furniture and even the dish and silverware for the houses). 
But there were also other architects, less known today than famous Monsieur Horta, who built beautiful art nouveau maisons in the area: For example Albert Rosenbloom, who built the house in the Rue Faider which can be seen in the 7th and 8th picture. Can you see the unity formed by the mail slot and the door scraper? Or Ernest Blerot, who built the buildings on the picture 10-14 in the Ixelles borough. Paul Hankar (No. 15-17), who came to fame almost as big as Horta, built his own house on the Rue Defacqz in a "geometric" art nouveau style for which he became a pioneer. It´s beautiful with its wall paintings done behind a wrought iron "fence" or balustrade at the bay window which goes up to the second floor and is topped by a balcony on the third (No. 16). He even signed his house, on a stone besides the entrance door (a common fashion of art nouveau architects). The last three pictures (and also No. 9) show details on other buildings in the area which have some art nouveau features, indicating how popular the style was, and how it was used as some sort of a stylistic addition on houses done in a more historistic style, too. 
And there were also many others, not as know as the aforementioned ones, like Geo Henderick (Ghent), Jean-Pierre van Oostveen (Brussels) or Achilles van Hoeck-Dessel (Ghent and Brussels) who build in an Art Nouveau style legally of their own.