30. April 2015

DIY Stuckrosette restaurieren IV / Restoring a Stucco Rose IV


Nach reichlich Trocknungszeit ist aus der teilweise zerbrochenen Rosette nun wieder ein ganzes Stück geworden.


Kurzer Check der Rückseite: Ist der Kleber auch gut durch die Risse gedrungen? Wenn nicht, verfuge ich mir kritisch vorkommende Ritzen nachträglich noch mal mit etwas Kleber.


Nun beginnt der spannende Teil! Mit Modellgips aus dem Baumarkt muss ich abgeplatzte, nicht mehr vorhandene Teile der Rosette nachmodellieren. Zum Glück sind es nicht so viele und eher Details.


Erstmal wird Gips angerührt.


Wenn er eine cremige Substanz hat, ist er zum verarbeiten und modellieren goldrichtig.


Munter (und mutig) drauflos modellieren hilft! Bei diesem profilierten Rand hilft mir die Kuhle, in der ich mit den Fingern schön über den Gips streichen und ihn so formen kann, solange er noch weich ist. Er trocknet erstaunlich schnell.


Mit etwas Wasser schön nachmodellieren und glatt streichen - voilà! Sieht doch schon ganz gut aus, oder?


Alle groben Unregelmäßigkeiten sind geglättet, fehlendes nachmodelliert - nun muss alles gut durchtrocknen.


Nach dem Trocknen: Der Gips ist schneeweiß geworden.


Hier und da sieht die Oberfläche noch etwas grob aus. Feines Schleifpapier glättet eventuell nicht ganz gelungenen Übergänge zwischen den nachmodellierten Stellen und der Originalsubstanz. Aber Vorsicht: nicht zu viel wegnehmen! Eher mit feinem Schleifpapier vorsichtig anpassen.


Fertig! Ich wüsste nicht, was ich noch tun könnte: die Farbe ist ab, alle Originalteile miteinander fest verklebt, Risse und Fehlstellen sind mit Gips ausgebessert - die Rosette ist zum Einbau an der Decke bereit! Ich übergebe sie dem Maler und bin gespannt, was er daraus macht.

27. April 2015

Der Krieg der Welten Graphic Novel / The War of the Worlds graphic novel


Eine alternative Skizze zum Cover meiner Graphic-Novel-Adaption von "Der Krieg der Welten" von H.G. Wells.

An alternate cover sketch for my upcoming graphic novel adaption of H.G. Wells´ science fiction classic "The War of the Worlds".

24. April 2015

DIY - Stuckrosette restaurieren III / Restoring a Stucco Rose III


Ihr erinnert euch: Die Stuckrosette wurde von Farbe befreit - zum Teil durch ins-Wasser-legen, woraufhin sich die alte wasserlösliche Leimfarbe fast von selbst ablöste - und musste dann eine ganze Weile durchtrocknen. Nach dem Trocknen blieb sie etwas scheckig an der Stelle, mit der sie im Wasser lag. Aber das ist nicht schlimm, denn sie soll ja nach der Restaurierung an die Decke montiert und wieder gestrichen werden.


Die großen Bruchkanten werden mit dem Kleber - ich habe einen Porzellankleber aus dem Baumarkt gewählt, der weiß aushärtet - laut Packungsanleitung an einer der Kanten mit dem Kleber bestrichen und es wird ca. 3-4 Minuten gewartet, bevor sie angepasst werden. Auf diesem Bild kann man sehr schön sehen, dass in alten Stuck häufig ein Geflecht aus Fäden eingearbeitet ist, um das Material belastbarer zu machen. Jetzt, wo die Rosette zum Teil zerbrochen ist, hilft das, um sie noch ein bisschen zusammenzuhalten. Ein tolles System!


Erst werden die kleinen Bruchstücke miteinander verklebt, bevor sie als großes zusammenhängendes Stück an den Rest angefügt werden können.


Ach ja: Überschüssigen Kleber streiche ich ab. Wer weiß, wie gut sich so etwas später entfernen lässt, wenn es ausgehärtet ist...


Die großen Stücke werden aneinandergepasst und immer mal wieder vorsichtig zusammengepresst, damit sie auch passgenau aneinanderliegen. Nach einer Weile ist der Kleber aber zu stark ausgehärtet, als dass man die Position der Teile noch (behutsam) korrigieren könnte. Also die Gunst der Stunde nutzen!


Alle großen Teile sind miteinander verklebt. Jetzt heißt es 24 Stunden warten, bevor ich die Ergänzung eventuell abgeplatzter, fehlender Stuckteile mit Modellgips gehen kann.


A propos abgeplatzte Teile: Ich hatte doch letztes Mal von den kleinen Stuckteilen erzählt, die ich aufgehoben hatte und die an bestimmte Stellen der Rosette gehören. Auch die kann ich nun schon an ihre Stellen ankleben. Hier zwei Stücke vom Rand.


Wo es mir sinnvoll erscheint, stütze ich frisch angeklebte Teile von der Seite her noch mit Holzklötzchen ab, damit sie nicht so leicht wieder "abrutschen", bevor der Kleber ausgehärtet ist. Sicher ist sicher.

21. April 2015

Nixe und der Große Einsame / Nixe and the Big Lonely One






"Nixe und der Große Einsame" heißt dieses Kinderbuch bzw. dieser Jugendroman, der ungefähr 1960 im Kinderbuchverlag Berlin erschienen ist. Neulich fand ich ihn beim Aufräumen auf dem Dachboden meiner Schwiegereltern, und durfte ihn dankenswerter Weise mitnehmen, weil mir die Buchausstattung so gefiel. Außerdem mochte ich den Titel. Die Illustrationen sind von Peter Dittrich (1931-2009). Dittrich erhielt seine Ausbildung an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und an der Kunsthochschule Berlin-Weissensee, und arbeitete unter anderem als Illustrator für den "Eulenspiegel" und auch als Cartoonist und Comic-Zeichner für Das Magazin ("Aus 25 Jahren", eine Chronik in Bildern).  
Willi Meinck, der Autor, war ein bekannter Schriftsteller in der DDR und veröffentlichte zahlreiche Kinder- und Jugendbücher. Das Buch selbst habe ich nur zum Teil gelesen, aber es scheint sein Potential schon auch aus dem Gegensatz der DDR und der BRD Ende der Fünfziger Jahre zu beziehen. Außerdem geht es natürlich um die Liebe...

"Nixe und der Große Einsame" ("Nixe and the Big Lonely One") is 1960 GDR young adult fiction, and I found it on the attic of my parents-in-law´s house when tidying up. I was kindly allowed to take it with me, because I liked the illustrations (and the title). The book was illustrated by Peter Dittrich (1931-2009). Dittrich studied at the Hochschule für Bildende Künste Dresden and at the Kunsthochschule Weissensee in Berlin, and also worked for publishers (one of them being "Eulenspiegel") and magazines like "Das Magazin". For the latter he also worked in a somewhat sequential-storytelling way for the chronicle "Aus 25 Jahren" ("25 years").
Willi Meinck, the author, was a prolific writer in the GDR, publishing fiction, children´s books and young adult novels. "Nixe" seems to draw some potential of the rising differences between the late 1950ies FRG and GDR. And, of course, it is also about love...

15. April 2015

DIY - Stuckrosette restaurieren II / Restoring a stucco rose II


Die abblätternde alte Wandfarbe wird - aber nur wenn sie spröde genug ist - mit der Pinzette vom Stuck abgehoben.


Man sieht, wie dick (oder dünn) die Farbschicht ist.


Nachdem alles, was sich freiwillig mit der Pinzette abheben ließ, abgelöst wurde, liegt viel zerbröckelte Farbe auf dem Stuck. Der wird mit dem Handfeger abgefegt!


Voilà! Zum Vorschein kommt wieder die alte, feiner ausgearbeitete Struktur der Ornamente, die vorher nicht mehr so gut zu erkennen war (mit Farbe zugekleisterten Stuck nennen Restauratoren auch "verteigt").
 

An einer Stelle jedoch haftet die Farbe hartnäckig am Rand der Rosette. Da es sich um sogenannte alte Leimfarbe handelt, die wasserlöslich ist, wird sie mit dem betreffenden Teil ins Wasser getaucht. Hier liegt sie schon im Badezimmer bereit.


Nach dem Bad im lauwarmen Wasser, das dazu führte, dass sich die alten Farbreste leicht und wie Gummi abziehen ließen, ist die Rosette dunkel und feucht vom Wasser. Damit sie besser trocknet, lege ich ein paar Holzklötzchen zwischen sie und das Brett, auf dem ich sie zum Trocknen lagern will, damit sie Abstand zum Untergrund hat und von allen Seiten Luft an sie herankommen kann.


Vor dem nächsten Arbeitsschritt heißt es warten, bis sie ganz trocken ist. Dazu lagere ich sie oben auf einem Schrank - zur Zimmerdecke hin ist es ja bekanntlich wärmer. Eventuell abgeplatzte Gipsstückchen, die zu ihr gehören, habe ich gesammelt und lege sie in einem Kästchen dazu, das ich in Folie eingeschlagen habe, damit es nicht so viel Feuchtigkeit von der Rosette annimmt.


... und hier der Inhalt des Kästchens mit den abgeplatzten Stücken, die ich später wieder an ihren Platz kleben will.

11. April 2015

Downtown


Eine Straßenszene, an eine amerikanische Großstadt angelehnt. 

Downtown in an American city.

7. April 2015

Alte Ladenschilder II / Old Shop Signs II




  








Berlin


Utrecht 


Bologna

Vor einiger Zeit habe ich hier alte Werbeschilder aus Berlin gezeigt - seitdem bin ich wieder fündig geworden. Hier also ein paar "neue" alte (und kuriose neue) Ladenschilder, die mir in ganz Berlin (und diesmal auch anderswo) vor die Linse gekommen sind. Viel Vergnügen damit!

Some time ago, I posted a collection of photographs with old shop signs here. I want to continue with this: Some new old signs (and new ones using old things) that I discovered all over the city of Berlin (and elsewhere, this time). Enjoy!

5. April 2015

Frohe Ostertage! / Happy Easter!



Diese beiden Ostermotive stammen von meinem Urgroßvater Emil Lohse, der für seine Scherenschnitte bekannt ist. Er arbeitete aber auch grafisch-illustrativ, zeichnerisch und in verschiedenen anderen Disziplinen, besonders hervorzuheben sind seine Tier- und Landschaftsstudien. So sieht man auch, finde ich, dass er am Osterhasen einige zeichnerische Freude hatte, ob nun klassisch-detailgetreu oder grafisch-reduziert, und beides in Kinderbuchstilen der damaligen Zeit. Frohe Ostertage!

These two are from my great-grandfather, Emil Lohse, who mainly is known for his silhouettes and papercut work. But he also worked in many other disciplines, most notable are his animal and landscape studies and illustrations. That´s what one can see on these illustrations for Easter motifs, I think. One done in a graphic style, the other in a more classic children´s book style of that time - he seems to have had fun with both of them. A Happy Easter, everyone!