15. Oktober 2016

Inktober


Leider habe ich keine Zeit, in diesem Jahr regelmäßig bei Inktober mitzumachen - aber heute hatte ich etwas Zeit, also habe ich mir etwas vorgenommen, was mir meistens ziemlich am Herzen liegt: Verschwundene Architektur. Dieses Haus, im sogenannten "Mock-Tudor"-Stil erbaut, wurde vor kurzem in Brooklyn, New York abgerissen (16 Nevins Street). Errichtet wurde die Fassade (und nur die, denn das eigentliche Haus ist viel älter) laut Brownstoner.com um 1922 von dem Architekten Arthur Starin (der laut meiner Recherchen offenbar auch Maler war). Auf dieser Internetseite wird, wie ich denke, ganz richtig gesagt, dass die Fassade außergewöhnlich ist in dem Sinne, dass sie alle Merkmale des "nachgemachten" Tudor-Stils perfekt zitiert: absichtlich assymetrisch angebrachte Balken, verschiedene geometrische Motive und eine malerische Bewegung in der Fassade (der zusätzliche Giebel in der dritten Achse von links - und die letzte Achse ganz links ist ein Vorsprung im Gebäude - gestaltet in etwa in der Art eines flandrischen Lagerhaus-Dachvorsprungs). Am Kamin links oben zeigt sich eine Katze im Oval! Sie haben auf der website ganz recht, wenn sie es als "gem", als "Kleinod" bezeichnen.
Traurigerweise wurde das Haus vor kurzem abgerissen, um einem recht gesichtslosen Wolkenkratzer Platz zu machen. Schade, dass es nicht erhalten blieb - denn solche Art Architektur wird immer seltener.
Das Haus und seine Geschichte werden auch in einem Artikel in der New York Times von Christopher Gray besprochen.

Unfortunately I don’t have the time to participate in this year’s Inktober so much - but today, I had a little spare time that I wanted to spend inktoberish on a matter that is really important to me: Lost architecture. This building, erected in so-called mock-tudor style on 16 Nevins Street, Brooklyn, New York, was torn down recently to make way for a really faceless skyscraper. According to Brownstoner.com the facade was remodeled in this ’alpine’ tudor style by architect Arthur Starin in 1922. The house itself was home to a famed restaurant (’Joe’s’ by Joe Sartori, owner of the building) that was essential to the New York political elite, as I understood.
On the website it is said with much legitimation that this house was really unique (even if I’m not from new York and haven’t seen it in real - even from the pictures in the net you can say that, I think). Just notice the ’movement’ in the facade - the small gable on the third axis from the left, or the bay window on the far right, which is more or less, designed in the fashion of a freight house hatch from Flanders, I’d say). The chimney on the upper left has a cat in an oval placed on its shaft! Such a beautiful composition.
The house and it’s story are also featured in a New York Times article by Christopher Gray.