10. April 2018

Neue Geschichte "Die Hohenzollern von Hoboken" / New Story "The Hohenzollern of Hoboken"








Baltimore 1940.
Im Patuxent River rosten ehemalige Ozeandampfer als Lagerhallen vor sich hin. 
Paul und Steve haben Wachdienst.
Eines Nachts kommen Paul in den verlassenen Quartieren des Dampfers die Erinnerungen 
an den ersten Weltkrieg ... und wie er Friedrich traf.

Dies ist der Klappentext meiner neuen Kurzgeschichte "Die Hohenzollern von Hoboken", die ich auf dem Comicsalon Erlangen am Stand von Egmont - wo ich auch meine Graphic Novel "Krieg der Welten" signiere - dabeihaben werde. Sie umfasst 20 Seiten und ist eine Seemannsgeschichte, die lose mit dem ersten Weltkrieg verbunden ist.

Wer die Geschichte, die ich in einer kleinen Auflage drucken lassen möchte (auf Munkenpapier, das den Charakter der traditionell mit Aquarell gemalten Bilder schön unterstreicht) erwerben will, der muss nur eins tun: Zur Signierstunde am Stand von Egmont vorbeikommen (die Zeiten gebe ich noch später bekannt), und ca. 10,- € mitbringen.

Oben seht ihr ein paar Eindrücke vom Comic. Es hat mir großen Spaß gemacht, diese leicht melancholische, aber hoffnungsvolle Geschichte zu Papier zu bringen, die einen queeren Touch hat. Und das Setting ist wunderbar und beruht auf Tatsachen: Alte Ozeandampfer, die ab einer gewissen Zeit einfach vergessen wurden und still vor sich hinrosteten, mit all ihrer vergessenen, stummen Pracht. Es war wunderbar, durch diese verlassen Gänge zu wandeln.


Baltimore 1940.
Some grand oceanliners from the 1900s are rusting in the Patuxent River, converted to storage ships. It‘s Paul‘s and Steve‘s night shift.
That night, in the abandoned luxurious rooms, Paul remembers how he travelled on the liner during his service in World War I. And how he met Friedrich. 

This is the plot of my new short story ‘The Hohenzollern of Hoboken‘, a queer story with a seamen and steamship appeal, that I sell at the Comicsalon Erlangen in June. I will sign my graphic novel adaption of ‘War of the Worlds‘ at the Egmont booth (will soon post the schedule here), and the story can be bought there, too! Whoever wants to get a copy, just show up at my signing hours and bring c. 10,- €.

I will print this one on Munken paper, which gives the traditional art (watercolor) an appropriate feel :-). It was wonderful to wander the abandoned hallways and first class quarters of those old grand oceanliners for this story (that is based on real accounts, in parts).